Der Internationale Forex Handel

Forex Handel

Forex HandelNachdem der Handel mit Aktien und Anleihen für die breite Öffentlichkeit über diverse Onlinebroker zugänglich wurde, steigt in letzter Zeit auch vermehrt das Interesse am Handel mit Devisen. Darauf reagieren die großen Banken, indem sie sich immer neue Zertifikatkonstruktionen einfallen lassen. Durch die relativ hohen An- und Verkaufskosten wird dennoch der direkte Handel mit Devisen immer interessanter. Die Kosten bestehen im Forex Handel lediglich aus dem so genannten Spread, der Differenz zwischen An- und Verkaufskurs. Dieser beträgt (je nach Anbieter) meist nur wenige Bruchteile des Kaufpreises. So liegt er beispielsweise für das Währungspaar Euro - US-Dollar [EUR/USD] bei 0,0002 Ticks*.

Hebeleffekt im Forex Handel

Hebeleffekt im Forex HandelAuch im Forex Handel gibt es eine Reihe unterschiedlichster Anbieter. Das Hauptaugenmerk bei den Entscheidungskriterien sollte hierbei auf die Einlagesicherheit (welchen Betrag erhält man zurück, wenn die Bank Insolvenz anmelden muss), die Mindesteinlagesumme (wie viel Geld muss man anfangs bereitstellen, um ein Konto überhaupt eröffnen zu können) und die Kostenstruktur (die meisten Anbieter verlangen als Gebühren nur die Spreads und verschieden hohe Finanzierungskosten bei Aufnahme von Fremdkapital, einige jedoch noch eine Kommission pro "halfturn" - also eine Kauf- und in gleicher Verkaufsgebühr - oder Kontoführungsgebühren). Ein weiterer interessanter Aspekt im Forex Handel ist die mögliche Benutzung des Leverage-Effekts (engl. für Hebeleffekt). Hierbei wird nicht die ganze Investition über eigenes Kapital finanziert, sondern ein Teil über das Fremdkapital des Forex Brokers (ähnlich wie bei CFD Trading). So kann man beispielsweise mit 1000Euro US-Dollar für 10000Euro kaufen. Wenn der Kurs sich entsprechend entwickelt verkauft man seine US-Dollar für 15000Euro und hat so auf eingesetzte 1000Euro 5000Euro Gewinn erwirtschaftet.